Mit Foursquare entdecken

Gängige Stadtführer werden heute nicht mehr von jedem genutzt. Denn wer ein modernes Smartphone nutzt, dem ist auch Foursquare ein Begriff. Der Service etablierte sich erst in den USA und nun auch in Europa und Deutschland. Dabei handelt es sich um eine App, die als moderner Fremdenführer agiert. Hält man sich an einem bestimmten Ort auf, gibt man seine Position per „Check-In“ Preis. Wer nicht will, dass Freunde und andere Personen sehen können, dass man gerade gemütlich in einem Café hinter Plissees einen Cappuccino schlürft, sollte die Funktion also nicht nutzen. Ansonsten hilft die App auch der Person selbst, da sie ihr aufgrund ihrer Position, die per GPS oder Funk ermittelt wurde, Restaurants, Sehenswürdigkeiten oder andere öffentliche Punkte anzeigt, die sie sich anschließend ansehen kann. Gefällt ihr ein Ort und teilt sie dies via „Ceck-Ins“ mit, haben nun auch Freunde, die sich gerade in der Nähe aufhalten, die Möglichkeit dazu, ihr beim Kaffeetrinken Gesellschaft zu leisten – die moderne Form der Kommunikation.

Hält man sich an einer Location besonders gern auf, kann man nicht nur einchecken, sondern auch Tipps hinzuschreiben, wie z.B. dass der Platz hinter der Jalousie in der Bar am gemütlichsten ist oder die Eisbecher im Eiscafé an der Einkaufspassage am besten schmecken. Durch die Erfahrungen untereinander hat man viel mehr Motivation, sich bestimmte Orte anzusehen, als wenn diese nur in Reiseführern stünden. Viele Kneipen haben sich bereits an der neuen App orientiert und belohnen den Gast, der am häufigsten zu Besuch ist. Dieser „Mayor“ erhält dann z.B. ein Gratis-Getränk, da er auch dafür sorgt, dass zahlreiche andere Gäste erscheinen. In Deutschland hat sich dieser Trend noch nicht ganz durchgesetzt, wird sich in großen Städten jedoch sicher schnell herumsprechen. Und wer einfach mal ungestört einen Kaffee trinken möchte, schaltet die App einfach aus und genießt seine Anonymität.